Supercross-Weltmeisterschaft Houston/USA


Weston Peick auf Rang 5

Der Amerikaner Weston Peick fährt auch beim zweiten Rennen zur Supercross-Weltmeisterschaft in die Top Five. Malcolm Stewart bei seinem ersten Einsatz für das Autotrader Yoshimura Suzuki Team auf Rang 11. Das Autotrader Yoshimura Suzuki Team konnte auch beim zweiten Rennen zur Supercross-Weltmeisterschaft im texanischen Houston kräftig Punkte sammeln. Stammfahrer Weston Peick gelang nach einem starken Auftakt in Anaheim/USA mit Rang 5 erneut eine Platzierung unter den Top Five. "Ein gutes Rennen für mich", freute sich der Amerikaner. "Erklärtes Ziel war die starke Leistung vom Auftaktrennen zu halten und das ist mir gut gelungen. Die Strecke war anspruchsvoll und technisch schwierig mit vielen Spurrillen und einem anspruchsvollen Waschbrett. Ich habe hier gezeigt, dass ich mich auch auf wechselnde Bedingungen gut einstellen kann und auf jedem Boden schnell bin. Das nächste Ziel ist ein Platz auf dem Podium - mit einem guten Start und konstanten Rundenzeiten sollte das kein unerreichbares Ziel für mich sein. Ich fühle mich immer besser auf meiner RM-Z450 und freue mich schon auf das nächste Rennen!" Als Ersatzfahrer für den verletzten Justin Bogle bot das Autotrader Yoshimura Suzuki Team keinen Geringeren als den 2016er 250er Champion Malcolm Stewart auf. Der Bruder von Supercross Legende James Stewart enttäuschte seine zahlreichen Fans nicht und lieferte mit Rang 11 einen mehr als passablen Einstand im Suzuki Werksteam ab. "Acht Monate ohne einen einzigen Start sind eine lange Zeit", kommentierte Stewart seine Pause. "Es ist großartig, endlich wieder das tun zu können, was ich so liebe! Vielen Dank an das Team für diese Chance und vielen Dank an meine Fans, die mich mehr als herzlich willkommen geheißen haben. Jetzt gilt es mehr Zeit auf dem Bike zu verbringen und in Anaheim beim nächsten Rennen noch mehr zu zeigen." In der 250er Klasse schaffte Justin Hill (Autotrader Yoshimura Suzuki) den Sprung in die Top Ten. Der Amerikaner kam mit einer angeschlagenen Schulter nach Houston und fand in Texas nie zu seinem gewohnten Tempo. "Ich kam den ganzen Tag über einfach nicht richtig in Fahrt", ärgerte sich der 250er Champion von 2017. "Schwer zu erklären, denn beim Auftaktrennen hatte ich ein gutes Tempo, hier in Houston ging leider gar nichts. Wir werden unter der Woche am Setup arbeiten und ich muss versuchen wieder mein Vertrauen in mich zu finden. Ich will wieder Rennen gewinnen!" Phil Nicoletti (Autotrader Yoshimura Suzuki) hatte sich beim Saisonauftakt eine schmerzhafte Rippenverletzung zugezogen und musste deshalb vor dem Rennen in Houston pausieren. Auch in Texas konnte der Amerikaner nur unter Schmerzen fahren und musste sich deshalb mit Rang 12 zufrieden geben. "Bis zum nächsten Rennen habe ich wieder eine Woche Zeit, in der sich mein Körper weiter erholen kann", freute sich Nicoletti. "Deshalb sollte es in Anaheim am Wochenende schon wieder besser gehen." ________________________________________ SX-WM Houston/USA, Ergebnis: 450SX Finale: 1. Jason Anderson (USA), Husqvarna 2. Ken Roczen (GER), Honda 3. Justin Barcia (USA), Yamaha 4. Cole Seely (USA), Honda 5. Weston Peick (USA), Suzuki 6. Justin Brayton (USA), Honda 7. Blake Baggett (USA), KTM 8. Broc Tickle (USA), KTM 9. Joshua Grant (USA), Kawasaki 10. Jeremy Martin (USA), Honda 11. Malcolm Stewart (USA), Suzuki WM-Stand: 1. Jason Anderson (HUS), 49 Punk¬te 2. Ken Roczen (HON), 42 3. Justin Barcia (YAM), 42 4. Cole Seely (HON), 36 5. Weston Peick (SUZ), 36 6. Justin Brayton (HON), 33 7. Broc Tickle (KTM), 30 8. Joshua Grant (KAW), 28 9. Blake Baggett (KTM), 27 10. Marvin Musquin (KTM), 26

Neuer Kommentar

0 Kommentare